Route 66 - Die Mutter aller Straßen Route66_Hero_Bookazine_RF_154788629
Glass Sculpture by Dave Lauridsen

Trip 3-4 Tage 10 stops

Route 66 - Die Mutter aller Straßen

Diese legendäre Strecke folgt einem Stück jener Überlandstraße, die für die Pioniere des 20. Jahrhunderts, die auf der Suche nach der Verwirklichung ihrer Träume in Kalifornien gen Westen zogen, die wichtigste Verkehrsader war. Folgen auch Sie dem legendären Highway, den der Schriftsteller John Steinbeck als „Mutter aller Straßen“ bezeichnete, und entdecken Sie Spuren jener massiven Bevölkerungsbewegung zwischen den 30er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Ein Großteil der ursprünglichen Strecke ist nicht mehr vorhanden oder wurde umgeleitet, und die verbleibenden Wahrzeichen sind verstreut, doch wichtige Eckpunkte können Sie noch zusammenfügen – und zwischendurch ein paar lohnende Abstecher unternehmen. Das besondere an Ihrer Reise ist: Statt nach Westen zu fahren, wie die meisten Menschen um die vorige Jahrhundertmitte, haben wir den Verlauf umgekehrt, so dass Sie an der Küste im sonnigen Santa Monica beginnen und in der spektakulären kalifornischen Wüste in der Nähe der Grenze zu Nevada enden. Selbstverständlich können Sie auch von Ost nach West fahren, genau wie die Träumer vor mehr als einem halben Jahrhundert.

Route 66 - Die Mutter aller Straßen SantaMonica_BikePath_JoakimLloydRaboff_1280x642_0
Joakim Lloyd Raboff

Santa Monica

Santa Monica
Besuchen Sie die perfekte Sonnenoase zum Baden, Surfen und Einkaufen!

Beginnen Sie Ihre Reise in dieser idyllischen Küstenstadt, die von einem 5½ Kilometer langen Strand begrenzt wird und eher das Gefühl eines Wochenendurlaubsziels vermittelt als das einer Stadt, die nur ein paar Minuten westlich der Innenstadt von Los Angeles liegt. Ihre autofreien Möglichkeiten – wie etwa ein Pendelverkehr zum Los Angeles International Airport (13 km südlich) machen sie auch zu einer entspannten Stadt: Sie können am breiten Strand oder am beliebten Pier (mit eigenem Vergnügungspark und Fahrgeschäften) abhängen, ohne sich Gedanken über den Verkehr oder das Parken machen zu müssen. Ein weiteres empfehlenswertes Verkehrsmittel ist das Fahrrad (Leihmöglichkeiten gibt es zuhauf), mit dem Sie auf dem Marvin Braude Coastal Bike Trail an der Küste entlangradeln können. Dieser befestigte Mehrzweckweg, den die Einheimischen “The Strand” nennen, folgt dem Küstenverlauf über rund 35 km von Santa Monica Richtung Süden bis nach Torrance.

Santa Monica ist auch ein großartiger Ort zum Einkaufen. In der Third Street Promenade, einer Fußgängerzone in der Innenstadt, reiht sich ein Markengeschäft ans andere, ebenso wie Galerien, Kino, Comedy-Clubs und ein Luxuseinkaufszentrum unter freiem Himmel, Santa Monica Place. Besuchen Sie The Market auf dem Dach, wo es kreative Gerichte aus hochwertigen Zutaten von verschiedenen Edelverkäufern gibt, und nehmen Sie Ihre Speisen dann mit auf die Dachterrasse mit Meerblick – besonders reizvoll bei Sonnenuntergang. Wenn Sie auf etwas andere Art einkaufen möchten, dann besuchen Sie die hervorragenden Bauernmärkte von Santa Monica, die allwöchentlich auf den Straßen der Stadt aufgeschlagen. Jeder dieser ganzjährig genutzten Marktorte besitzt seine eigenen Reize: Da gibt es Picknick auf dem Rasen im Virginia Avenue Park (samstags), Jazz auf dem Markt in der Main Street am Heritage Square (sonntags) und Promi-Köche, die frische Lebensmittel auf dem Markt in der Innenstadt von Santa Monica kaufen (mittwochs und samstags).

Fahren Sie von der Küste aus ins Landesinnere zu einem der führenden Vergnügungsparks Südkaliforniens, die Universal Studios Hollywood.

Nächster Halt
Universal Studios Hollywood (34 km; 30 Min.)
Route 66 - Die Mutter aller Straßen themeparkthrills_stop5_universalstudioshollywood_ed_458920027resized_0
Harriot Manley/ Sunset Publishing

Universal Studios Hollywood

Universal Studios Hollywood
Filmzauber und Megaattraktionen

Fahren Sie nun über die legendären Hollywood Hills zu dieser Mischung aus Filmstudio und Freizeitpark. Die Universal Studios Hollywood verknüpfen Blicke hinter die Kulissen des Kinos mit Attraktionen, die Sie in schwindelerregendem Tempo auf Reisen durch Welten schicken, die von Ihren Lieblingsfilmen inspiriert wurden. In einem angrenzenden neonbeleuchteten Komplex mit Läden, Gastronomie und Unterhaltungsangeboten – dem Universal CityWalk – können Sie Ihr Erlebnis noch über den Park hinaus ausdehnen.

Im Laufe der Jahrzehnte sind über 150 Millionen Menschen mit den unverkennbaren Trams dieser Tour gefahren, um ganz aus der Nähe zu erleben, wie Filme entstehen. Selbstverständlich ist es „nur“ eine Parkattraktion, so dass Ihnen höchstwahrscheinlich nicht Brad Pitt über den Weg laufen wird, aber es macht Spaß und die Studioführer, die persönlich an Bord sind, erläutern die Sehenswürdigkeiten auf unterhaltsame Weise – ebenso wie ein virtuelles Abbild des Late-Night-Talk-Show-Gastgebers Jimmy Fallon, der eine Reihe von pseudoinformativen Videos auf seine liebenswert spaßige Art kommentiert. Sie bekommen auf Ihrer Fahrt tatsächlich einen Teil des echten Studiogeländes der Universal Studios Hollywood zu sehen und dazu nachgebaute Filmkulissen aus bekannten Klassikern wie Psycho, Jaws (Der weiße Hai) und Back to the Future (Zurück in die Zukunft). Sie fahren an Studiohallen und Kulissen vorbei, die aktuell genutzt werden, und Sie können auch sehen, wie Spezialeffekte entstehen, einschließlich eines schaurig realistischen Kampfes zwischen Riesenspinnen und King Kong, bei dem Sie mittendrin stecken!

Hinweis von Insidern: Bei der Tour über das Studiogelände können sich lange Schlange bilden, aber machen Sie sich keine Sorgen: Die Trams können Hunderte von Personen befördern und fahren beinahe ununterbrochen ab, so dass Sie recht schnell an die Reihe kommen. Überspringen Sie die Warteschlangen, indem Sie sich eine VIP Studio Tour gönnen: Damit stehen Sie bei allen Attraktionen und Fahrgeschäften vorn in der Reihe.

Fahren Sie nun ostwärts in die belaubte Eleganz von Pasadena mit Museen, Gärten und herausragender historischer Architektur.

Nächster Halt
Pasadena (26 km; 23 Min.)
Route 66 - Die Mutter aller Straßen Route66_Stop3_Pasadena_RF_1059841678
Courtesy of Pasadena CVB

Pasadena

Pasadena
Anspruchsvoll und kultiviert mit Top-Museen, tollen Einkaufsmöglichkeiten und eines von Kaliforniens schönsten Gebäuden

Diese schicke Enklave nordöstlich der Innenstadt von L.A. ist schon lange ein Rückzugsort der Betuchten. Fahren Sie über belaubte Straßen, die von elegant Villen jeder Form und jeden Stils gesäumt werden, um sich eine “Spa”-Behandlung in The Langham Huntington zu gönnen, einem Kulthotel aus dem Jahre 1907 mit Ballsälen und Terrassengärten. Ganz in der Nähe steht das Gamble House, eines der schönsten Beispiele der Welt für die Architektur der amerikanischen “Arts and Crafts”-Bewegung (Dozenten bieten hier von Donnerstag bis Sonntag zwischen 12 und 15 Uhr Führungen an). In The Huntington Library, Art Collections, and Botanical Gardens können Sie allen Alltagsstress abschütteln, wenn Sie zwischen erlesenen und unbezahlbaren Kunstschätzen wandeln. Besuchen Sie auch die eindrucksvolle Sammlung europäischer Gemälde im Norton Simon Museum Shop, und speisen Sie im hübsch restaurierten Old Pasadena, in dem im Freien liegenden Paseo Colorado oder entlang der South Lake Avenue. Legen Sie Ihren Besuch so, dass Sie auch noch ein Football-Spiel der UCLA Bruins im berühmten Rose Bowl sehen können (ansonsten gibt es hier auch – üblicherweise am zweiten Sonntag eines jeden Monats – die besten Flohmärkte Kaliforniens).

Schalten Sie noch einen Gang höher, indem Sie Richtung Osten nach Fontana fahren, der Stadt mit dem Auto Club Speedway und NASCAR-Rennen der Spitzenklasse.

Nächster Halt
Auto Club Speedway, Fontana (71 km; 56 Min.)
Route 66 - Die Mutter aller Straßen vcw_d_ie_t4-480222553-sized_1280x642
Courtesy of Auto Club Speedway

Auto Club Speedway

Auto Club Speedway
Fiebern Sie mit auf dieser klassischen Rennstrecke!

Ob Sie auf NASCAR, IndyCar oder Dragster stehen: Am Auto Club Speedway kommen alle Fans mächtiger Boliden und hoher Geschwindigkeiten auf ihre Kosten. Die zwei Meilen lange Rundstrecke in Form eines „D“ lockt im Frühjahr die besten Fahrer zum Auto Club 400, einem der wichtigsten NASCAR-Rennen. Zu den IndyCar-Veranstaltungen gehören das MAVTV 500 zum Saisonende, das bei Flutlicht stattfindet. Um die Autos (und manchmal auch die Fahrer) ganz aus der Nähe zu sehen und das Rennerlebnis abzurunden, sollten Sie sich vor dem Rennen einen pit pass (Pass für die Boxengasse) besorgen, der sowohl für NASCAR- als auch für IndyCar-Veranstaltungen erhältlich ist. Und während die Rennen an sich schon sehenswert sind, gibt es zusätzlich Live-Auftritte bekannter Künstler und Stunt-Shows, und im Innenfeld können Sie sogar zelten.

Am Auto Club Speedway kommen alle Fans mächtiger Boliden und hoher Geschwindigkeiten auf ihre Kosten. Die zwei Meilen lange Rundstrecke in Form eines „D“ lockt im Frühjahr die besten Fahrer zum Auto Club 400, einem der wichtigsten NASCAR-Rennen.“

Auf dem Auto Club Dragway dieser Rennstrecke werden zudem NHRA-Veranstaltungen abgehalten, und wenn Sie sich einmal selbst hinters Steuer setzen möchten, dann besuchen Sie doch einfach einen der Rennkurse, die das ganze Jahr über am Speedway angeboten werden! Schauen Sie in den Rennkalender, damit Sie wissen, was gerade geboten wird, wenn Ihre Reise sie hierher führt!

Nach San Bernardino im Osten ist es jetzt nur ein Katzensprung, aber Sie können die Ohrenschützer wieder abnehmen, weil die Reise von lärmenden Boliden zu stillen Museen führt.

Nächster Halt
San Bernardino (27 km; 19 Min.)
Route 66 - Die Mutter aller Straßen Route66_Stop5_SanBernardino_RF_557528071
Brian Stevens

San Bernardino

San Bernardino
Entdecken Sie Lokal- und Naturgeschichte und bestaunen Sie Kunst aus aller Welt in den Museen der Region

Nach dem Adrenalinschub der Rennstrecke ist es angenehm, sich nun ein wenig zu entspannen. In dieser großen Stadt bieten zwei Museen eine ebenso friedvolle wie interessante Abwechslung.

Das San Bernardino County Museum bietet Einblicke in die Vergangenheit der Gegend in Form indianischer Handarbeiten, Bergwerksgerät, Holztransportwagen und einer Dampflokomotive, die am Aufbau des Inland Empire aktiv beteiligt war. Das Museum erinnert auch an die Zeit des Zitrusfruchtanbaus und verweist auf die natürliche Umgebung in Wüstengärten und in The Exploration Station, einer Galerie mit lebenden Tieren.

An der Cal State University San Bernardino deckt das Robert and Frances Fullerton Museum of Art gleich mehrere Jahrtausende Kunstgeschichte ab. Es enthält über 500 Exponate aus 4.000 Jahren ägyptischer Geschichte sowie eindrucksvolle Sammlungen von Keramik aus dem Mittelmeerraum und zeitgenössischer Kunst.

Fahren Sie nun auf der I‑15 Richtung Nordnordost durch das Tal, das die San Gabriel Range von der San Bernardino Range trennt, zu einer Wüstenstadt mit unterhaltsamen Gedenkstücken, die an die Massenwanderung über die Route 66 erinnern.

Nächster Halt
Barstow (113 km; 1 Std. 3 Min.)
Route 66 - Die Mutter aller Straßen Route66_Stop6_Barstow_RF_92073235
Dave Lauridsen

Barstow

Barstow
Sehen Sie Relikte der Route 66 und gehen Sie auf Schnäppchenjagd!

Diese entlegene Wüstenstadt sollten Sie unbedingt besuchen, wenn Sie einige der besterhaltenen Überreste der Abwanderung in den Westen sehen möchten. Außerdem können Sie hier in Fabrikverkäufen nach Schnäppchen jagen. Aber zunächst wäre da die Rumpelkammer der Sammelstücke, das Route 66 Mother Road Museum: alte Straßenschilder, Fotos und Kuriositäten aus der letzten Jahrhundertmitte versetzen Sie zurück in die Zeit der Pioniere des 20. Jahrhunderts, die auf der Suche nach der Verwirklichung ihres Traums nach Kalifornien kamen. Ebenfalls skurril und exzentrisch, aber auch auf merkwürdige Weise hübsch anzusehen ist Elmer Long’s Bottle Tree Ranch, westlich von Barstow an der Route 66, das Werk eines einheimischen Künstlers, der geschmiedete Metall-„Bäume“ mit weggeworfenen Flaschen, altem Spielzeug und anderem Schrott geschmückt hat – ein fabenfrohes Beispiel für die in dieser Region noch immer lebendige Tradition der Volkskunst.

Weitere Vorschläge, was Sie in dieser Gegend unternehmen können, unterbreitet man Ihnen gerne im California Welcome Center, das im Gebäudekomplex der Tanger Outlets untergebracht ist. Und wenn Sie schon einmal dort sind, dann können Sie auch gleich nach Schnäppchen unter Ihren Lieblingsmarken jagen, wie etwa Calvin Klein, Skechers und Michael Kors.

Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Trinkwasser an Bord haben, und tanken Sie noch einmal voll, bevor Sie Ihre nächste Etappe antreten, ein Ausflug in eine faszinierende und entlegene Wüstenparklandschaft.

Nächster Halt
Mojave National Preserve (129 km; 1 Std. 13 Min.)
Route 66 - Die Mutter aller Straßen roadtovegas_stop6_mojavenatpreserve_rf_483625245resized
Mojave National Preserve

Mojave National Preserve

Mojave National Preserve
Erkunden Sie die surreale, wilde und einfach wunderschöne Wüstenlandschaft!

Wenn Sie auf der Interstate 40 nach Osten fahren, wird das Land trockener und die Aussichten surrealer. Eine eindrucksvollere Verkörperung von Ruhe und Frieden kann man sich kaum vorstellen. In diesem Reservat, das knapp 6.500 km² nahezu unberührter Wüste schützt, hören Sie Sanddünen singen, können kilometerlang merkwürdig verdrehte Josua-Palmlilien bestaunen, vulkanische Aschekegel besteigen, verlassene Minen und abseits gelegene Gehöfte besichtigen – und treffen dabei möglicherweise während Ihres gesamten Aufenthalts keine Menschenseele. Die Bedingungen in diesem Schutzgebiet sind zweifelsohne extrem – Gluthitze im Sommer, frostige Winternächte, überraschende Blitzfluten während des sommerlichen Monsunregens –, doch gut vorbereitete Besucher erleben hier einen der großen Schätze des Staates. Nehmen Sie sich Zeit, die Wüste kennenzulernen, und dem Zauber Zeit, sich vor Ihren Augen zu entfalten.

Dies bedeutet aber nicht, dass es sich hier um lebloses Ödland handelt: Legen Sie sich auf die Lauer (insbesondere in der Morgen- und Abenddämmerung), um eine erstaunliche Fauna zu beobachten, zum Beispiel die seltene Wüstenschildkröte. Der Frühjahrsregen kann die Wüste mit Wildblumen überziehen. Und es gibt hier auch Menschen: Schauen Sie im Kelso Depot vorbei, einem sorgsam rekonstruierten Bahnhof, in dem nun das Besucherzentrum des Schutzgebiets mit Informationen und Ausstellungen untergebracht ist (geöffnet freitags bis dienstags von 9 bis 17 Uhr).

Als nächstes steht ein weiterer außerirdisch anmutender Nationalpark mit kuriosen Bäumen und riesigen Felsgebilden auf dem Reiseplan. Der Weg führt über ein paar sehr einsame Strecken zum Joshua Tree, der etwa drei Autostunden südlich liegt. Bringen Sie also ausreichend Wasser und Proviant, tanken Sie auf, legen Sie gute Road-Trip-Musik auf, und los geht’s.

Nächster Halt
Joshua Tree National Park (113 km; 1 Std. 9 Min.)
Route 66 - Die Mutter aller Straßen SoCalStargazingTour_Stop4_JoshuaTreeNationalPark_RF_913068642
Joshua Trees by Alex Farnum

Joshua Tree National Park

Joshua Tree National Park
Zerklüftete Berge, herrliche Sonnenuntergänge und unzählige Sterne

Felsblöcke und ‑pfeiler, zerklüftete Berge, Ruinen von Goldminen und Wüstenebenen, die von eigenartigen Bäumen durchsetzt sind – dies ist schon ein merkwürdiger Ort. Der Joshua Tree National Park, den die Einheimischen auch kurz “J‑Tree” nennen, liegt an einer ökologischen Grenze, wo die hochliegende Mojave-Wüste auf die niedriger liegende Colorado-Wüste trifft. Das Ergebnis ist eine erstaunliche Wüstenflora, zu der natürlich auch der Namensgeber des Parks gehört: der Josuabaum, eine Palmlilienart. Die Naturschönheit des J‑Tree ist rund um die Uhr zu bestaunen, auch wenn herrliche Sonnenuntergänge längst in Nächte übergegangen sind, in denen unzählige Sterne am Firmament funkeln.

Wählen Sie einen klaren Morgen, um Keys View zu besuchen, wenn Sie einen Ausblick genießen möchten, der auch zwei der höchsten Berge Südkaliforniens einschließt: Mount San Jacinto (3.302 m) und Mount Gorgonio (3.506 m). Palm Springs und das Coachella Valley bilden den Hintergrund, und der Saltonsee (Salton Sea) schimmert im Südosten. Wenn Sie genau hinschauen, erkennen Sie auch das grüne Laub der Thousand Palms Oasis Preserve unmittelbar zu Ihren Füßen. An besonders klaren Tagen können Sie mit dem Fernglas in rund 150 Kilometern Entfernung sogar die Bergspitze von El Centinela auf der mexikanischen Seite der Grenze erspähen. Vertreten Sie sich die Beine auf einem kurzen befestigten Wanderweg oder folgen Sie – wenn Sie fit sind und sich nach der Ruhe und dem Frieden sehnen, die man nur in einer Wüste findet – dem längeren Weg zum benachbarten Inspiration Peak. Ein lohnender Abstecher: Da Sie schon einmal auf der Keys View Road sind, sollten Sie am Ausgangspunkt des Wanderweges zur Lost Horse Mine kurz anhalten und den mittelschweren Weg zu dieser alten Mine gehen.

Nach all diesen Wüstenabenteuern ist es an der Zeit, in die – eindeutig piekfeine – Gesellschaft zurückzukehren, und zwar in den Wüstengemeinden, die allgemein unter der Ortsbezeichnung Palm Springs zusammengefasst werden.

.

Route 66 - Die Mutter aller Straßen VCW_D_DE_T2_Sparrows-3-7671-Edit-1280x642
Harriot Manley/ Sunset Publishing

Palm Springs

Palm Springs
Cool bleiben in der Wüste

Dieses Ziel am Fuße der San Jacinto Range bietet nach all der Trockenheit der Wüste eine willkommene gutgewässerte und grüne Oase. Von unterirdischen Quellen gespeist, erwacht die Wüste hier nämlich zum Leben, und zwar nicht nur mit den typischen Palmen, sondern auch mit einer Reihe attraktiver Urlaubsorte – unter anderem Palm Desert, Rancho Mirage, Indian Wells und natürlich Palm Springs –, die Erinnerungen an die Mitte des letzten Jahrhunderts wecken und viele Möglichkeiten zu Entspannung und Erholung bieten. In den 1950er Jahren legten Stars wie Frank Sinatra und Elvis Presley hier elegante Anwesen an, spielten auf Meisterschaftsplätzen Golf und machten mit köstlichem Essen und schmackhaften Drinks die Wüstennacht zum Tage. Heute schwebt über dieser Region noch immer der nostalgische Hauch der “Hipster”, aber auch die frische Energie der nächsten Generation, die sich in neuen Restaurants, Luxusunterkünften und fabelhaften Einkaufsmöglichkeiten ausdrückt. Und natürlich wird alles von der Naturschönheit der kalifornischen Wüste eingerahmt.

Nehmen Sie sich reichlich Zeit, um über den noblen Straßenzug El Paseo in Palm Desert zu schlendern. Zunächst sollten Sie sich die viele Kunst anschauen. An dieser knapp zwei Kilometer langen Strecke sowie in den angrenzenden Straßen finden man eine der dichtesten Konzentrationen von Kunstgalerien in ganz Südkalifornien. Wie kleine Museen gestatten Ihnen diese Galerien, der Kunst nahezukommen, mit fachkundigen Galeriebesitzern und Angestellten zu plaudern und bei Vernissagen und Sonderveranstaltungen sogar die Künstler selbst kennenzulernen. Dann möchten Sie sicherlich auch noch etwas essen – vielleicht ein saftiges Steak mit Jazz-Begleitung (in Sullivan’s Steakhouse) oder Austern in der halben Schale (im Pacifica Seafood Restaurant) oder Holzofenpizza (bei Sammy’s). Und schließlich wollen Sie auch noch einkaufen. Aus gutem Grund erinnert El Paseo viele Menschen an den Rodeo Drive, denn auch hier gibt es die todschicken Boutiquen der großen Modeschöpfer, wie Bottega Veneta und St. John, die Sie dazu verführen möchten, Ihre Kreditkarte einmal richtig auszureizen. Noch mehr edle Läden finden Sie im Einkaufszentrum The Gardens on El Paseo: Saks Fifth Avenue, Ann Taylor, Pottery Barn, Brooks Brothers, Tommy Bahamas und viele mehr.

Das nächste Etappenziel ist der größte Staatspark Kaliforniens, eine außergewöhnliche Region mit Palmenoasen, wilden Tieren, geheimnisvollen Schluchten und indianischer Geschichte.

 

 

Nächster Halt
Anza-Borrego Borrego Desert State Park (142 km; 1 Std. 34 Min.)
Route 66 - Die Mutter aller Straßen VCW_D_DE_T5_Anza-Borrego_Manley-1280x642
Anza-Borrego by Harriot Manley

Anza-Borrego Desert State Park

Anza-Borrego Desert State Park
Wild, abgelegen und unvergesslich schön

Auf dem Weg zu diesem Park kommen Sie durch die kleine Gemeinde Borrego Springs. Halten Sie dort am Besucherzentrum des Ortes, um sich Straßenkarten zu besorgen, mit deren Hilfe Sie eine erstaunliche Ansammlung prähistorischer Tiere aufspüren können, die in der umliegenden Wüste verstreut stehen: Es handelt sich dabei um Metallskulpturen des Künstlers Ricardo Breceda.

Der Haupteingang und das Besucherzentrum des Anza-Borrego Desert State Park liegen am Südende des Städtchens. Der Name dieses Staatsparks setzt sich zusammen aus dem des berühmten spanischen Entdeckers Juan Bautista de Anza, der diese Wüste 1774 durchquerte, und dem spanischen Wort für „Schafbock“ (borrego), ein Hinweis auf die hier heimischen Dickhornschafe. Dieses Wüstenschutzgebiet – der größte Staatspark Kaliforniens – stellt knapp 250.000 Hektar Ödland, Palmenoasen, Klammen und kakteengespickte Berge unter Naturschutz. An diesem wilden und entlegenen Ort werden Besucher Zeuge der geologischen Entwicklung, denn noch immer verändern Erosion und Sturzfluten permanent die Landschaft. Ein Großteil davon ist nur durch einfache Straßen erschlossen oder kann zu Fuß erkundet werden. (Den besten Zugang finden Sie, wenn Sie sich ein Allradfahrzeug mit hoher Bodenfreiheit mieten.) Im Gegenzug erleben Sie hier erstaunliche Stille und unvergessliche Naturschönheit. Ein beliebter Weg, der in der Nähe des Besucherzentrums beginnt, folgt einem Bach in den Palm Canyon, der bei den Wüstendickhornschafen sehr beliebt ist.

Vom Anza-Borrego fahren Sie rund zwei Stunden in Richtung Westsüdwest nach San Diego oder drei Stunden Richtung Nordwesten nach Los Angeles.